2014

City Of Sounds

Dokumentarfilm, 80min, Regie: Janek Romero

Premiere: Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2015

Ein Münchner Musiker und seine Reise durch die Stadt der tausend Moscheen – CITY OF SOUNDS ist eine musikalische, kulturelle und persönliche Entdeckungsreise auf der wir den Münchner Musiker Roman Bunka durch Kairo begleiten. Fasziniert von der Stadt und ihrer Musik trifft der Deutsche die außergewöhnlichsten Musiker Kairos. Die Suche nach dem Klang der Stadt ist gleichzeitig eine Suche nach der aktuellen Stimmung des Landes, die persönlichen Geschichten der Musiker, Metaphern des Lebens. Wie beiläufig entsteht so ein filmisches Portrait der kulturellen und gesellschaftlichen Situation des Landes im fortwährenden Prozess der Ägyptischen Revolution.

Festivals:

–       Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2015, Saarbrücken
–       Norient Musikfilm Festival 2015, Bern
–       Afrika-Tage 2015, München & Würzburg

CityofSounds


Anton Corbijn – Most Wanted

BR, 44 min, Erstausstrahlung: Donnerstag, 04.12.2014, 22:30 Uhr

Anton Corbijn bewegt sich in zwei unterschiedlichen Welten: in der Fotografie und im Film. 2007 führte er zum ersten Mal Regie bei „Control“, der die letzten Tage im Leben des Joy Division Sängers Ian Curtis beschreibt. 2010 drehte er „The American“ mit George Clooney in der Hauptrolle. 2014 folgte sein dritter Spielfilm „A most wanted man“, in dem der großartige Schauspieler Philip Seymour Hoffman zum letzten Mal in einer großen Kinorolle zu sehen ist. Berühmt wurde Corbijn als Fotograf von Rock Musikern und Bands wie Joy Division, Depeche Mode, U2, Tom Waits, Herbert Grönemeyer und R.E.M. Corbijns Markenzeichen sind seine dunklen, atmosphärisch dichten schwarzweiß Bilder. Damit hat er das Image der Bands seit dem Ende der 1980er-Jahre entscheidend geprägt.
Viele Rockstars wollten sich von Corbijn in der düsteren Atmosphäre ablichten lassen, die er entwickelt hatte, und die für die 1980er-Jahre stilbildend wurde. Längst fotografiert Starfotograf Corbijn nicht mehr nur Musiker, sondern bedeutende Künstler wie Gerhard Richter oder Lucien Freud.
Über ein Jahr lang hat Reiner Holzemer den Künstler bei Dreharbeiten und Ausstellungen begleitet, um herauszufinden, wohin die Reise des rastlosen Künstlers geht. Dabei kommen auch die Künstlerfreunde Wim Wenders, Herbert Grönemeyer, Sam Riley, Alexandra Maria Lara und Michael Stipe zu Wort.


Woran glauben?

BR, 45 min, Erstausstrahlung: Samstag, 01.11.2014, 19:00 Uhr

Eigentlich ist die Sache ziemlich klar: Die Kirchen sind leer, die Fußballstadien, Clubs oder Yogaklassen voll. Aber heißt das, der Mensch hat aufgehört zu glauben? Der Film „Woran glauben“ kommt zu dem Schluss: Nein. Die Menschen glauben auch heute noch. Nur anders.

Ein Film von Christiane Miethge und Eva Achinger.


Das Nockherberg-Gefühl: Angela Ascher

BR, 45 min, Erstausstrahlung: Montag, 17.03.2014, 21:00Uhr

Angela Ascher wächst in Dorfen bei Erding auf. Ihre Eltern sind stolz auf die hervorragende Schülerin. Als Angela zum ersten Mal die Bretter einer Bühne betritt, beschließt sie Schauspielerin zu werden. Erst als sie für das Singspiel des Nockherbergs engagiert wird, sind die Eltern vom Traumberuf ihrer Tochter überzeugt.

Regie: Reiner Holzemer


Der seltsame Herr Gurlitt

Arte, 52 min, Erstausstrahlung: Mittwoch, 19.03.2014, 21:50 Uhr

Haben wir es beim Schwabinger Kunstfund mit NS-„Raubkunst“ zu tun, oder ist die Beschlagnahmung der Sammlung Gurlitt ein moderner Kunstraub aus dem Jahr 2012? Fragen von Besitz und Eigentum, Recht und Moral stehen im Zentrum der Dokumentation um den Fall Gurlitt, der seit Monaten die internationalen Medien beschäftigt.
Die Dokumentation „Der seltsame Herr Gurlitt“ nähert sich dem spektakulären Fall von allen Seiten an. Wer ist Herr Gurlitt? Und auf Basis welchen Rechts handelt der Staat?

Regie: Maurice Philip Remy


Jansons reist

BR, 45 min, Erstausstrahlung: Donnerstag, 13.02.2014, 23:15 Uhr

Ein Ensemble mit 220 Musikern geht auf Reisen, tritt bei den renommiertesten europäischen Musikfestivals auf, konzertiert in Salzburg, London, Luzern, in Berlin, Edinburgh und Hamburg. Insgesamt 12 Konzerte in acht europäischen Städten standen für das Symphonieorchester und den Chor des Bayerischen Rundfunks im Sommer 2013 auf dem Tourneeplan.

Filmemacher Eckhart Querner hat Chor und Orchester zweieinhalb Wochen auf der Europa-Tournee begleitet, hat die Strapazen einer Konzertreise kennengelernt, die Anstrengung und die Leidenschaft in Proben und Konzerten hautnah gespürt und dann die Euphorie der Musiker erlebt, wenn das Publikum wieder einen Auftritt umjubelt. Er hat Mariss Jansons kurz vor und kurz nach einem Auftritt beobachtet und einen Chefdirigenten kennengelernt, der seinen Musikern Höchstleistung abverlangt, aber ihnen auch vertraut und dadurch höchste Klangkultur entstehen lässt.


Die Gewichtheberin

BR, 8min, Sendereihe „Weibsbilder“, Regie: Matthias Supe

Erstausstrahlung: 03.04.2014, 15:30 Uhr

Die Gewichtheberin

Dagmar McSwain aus Hohenthann bei Landshut ist 69 und pflegt eine für Damen ihres Alters eher unübliche Leidenschaft. Sie ist Gewichtheberin – und hat in ihrem Sport bereits zehn Weltmeisterschaften gewonnen!

Festivals:

–          Landshuter Kurzfilmfestivals 2015


Baustelle Kirche – Der Katholikentag in Regensburg

ARD, 30 min, Erstausstrahlung: Sonntag, 01.06.2014, 17:30 Uhr

Regensburg ist nach 1849 und 1904 zum dritten Mal Gastgeber des Katholikentages. Es werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. Unter dem Leitwort „Mit Christus Brücken bauen“ stehen soziale und ökologische Fragen sowie die Einheit Europas im Vordergrund. So werden aktuelle Themen wie die Energiewende, Nachhaltigkeit, der Schutz des Lebens sowie Drogen- und Menschenhandel und die Asylproblematik behandelt.

Etwa zwei Drittel der mehr als 1600 Veranstaltungen werden gesellschaftliche Themen ins Zentrum stellen, ein Drittel kirchliche Themen. Zudem ist ein Dialog der Religionen unter anderem mit jüdischen und muslimischen Vertretern geplant.

Ein Film von Eckhart Querner und Christian Wölfel